tuRboEVolUTIon – HoMo deUS

Sechs Gemälde, die je einen lebensgroßen Körper zeigen, sollen die evolutionäre  Weiterentwicklung der menschlichen Spezies zwischen 2051 n. Chr. und 2418 n. Chr. satirisch skizzieren. Die Werke messen 204 x 95 cm bzw. 204 x 135 cm und sind in Mischtechnik mithilfe von Aquarellfarben und   Pastellkreiden, als auch mit Acrylfarbe und Lack auf Papier, sowie Holz gefertigt. Die Oberfläche ist mit verschiedenenen strukturgebenden Materialien behandelt worden. Die Werke wurden für "Not - eine Ausstellung der youngcaritas", konzipiert. Jeder Homo Deus Abart und dem Gesamtwerk habe ich erklärende dystopisch satirische Narrationen  angehängt. "Turboevolution - Homo Deus" soll nicht als Fortschritts- oder Technologiekritik verstanden werden, sondern als Ausblick auf Weiterentwicklung der menschlichen Spezies, die immer mehr von innovativen Technologien und wissenschaftlichen Erkenntnissen beeinflusst und manipuliert wird. Die Technologie kann nicht böse sein, sondern vielmehr der kurzsichtige Umgang mit ihr.  Einerseits wird der Mangel an Rohstoffen, andererseits die Umweltverschmutzung  die Menschheit zu einem ideologischen und vor allem praktischen Neuanfang zwingen.

Sofern Wettbewerb und Wachstum wirtschaftlich weiterhin  erstrebenswerter sind als Nachhaltigkeit und (Umwelt-)Verträglichkeit, ist die Auslöschung der menschl. Zivilisation, mitsamt Lebensraum, nur noch eine Frage der Zeit . Die Mutationen der Körper können als Metapher auf die rücksichtslosen von Gier getriebenen Eingriffe des  Menschen auf seinen Lebensraum verstanden werden.  

Not_endgültig
Not_endgültig
DSC_0207
DSC_0207
homo deus infiguratus
homo deus infiguratus
DSC_0212
DSC_0212
homo deus viridis
homo deus viridis
DSC_0206
DSC_0206
homo deus machina
homo deus machina
Homo Deus Liberta
Homo Deus Liberta
homo deus Libertas
homo deus Libertas
Homo Deus
Homo Deus
homo deus aeterna
homo deus aeterna
DSC_0203
DSC_0203
homo deus obscurus
homo deus obscurus